Belastung und Trauma

Hypnosetherapie bei Trauma

“Hypnose bei Belastungsstörungen”

Hypnotherapie oder klinische Hypnose ist eine lösungsorientierte Therapie, die mit dem Bewusstsein und dem Unterbewusstsein einer Person arbeitet, um emotionale und verhaltensbezogene Veränderungen zu bewirken. Sie hat sich bei der Behandlung von Problemen wie Angst, Stress, Phobien und posttraumatischer Belastungsstörung (PTSD) als wirksam erwiesen. Eine typische Hypnosesitzung dauert zwischen 60 und 90 Minuten.

Traumatherapie

Die Bewältigung des durch ein traumatisches Ereignis verursachten Stresses kann sich lähmend anfühlen. Es gibt zwar verschiedene Behandlungsmöglichkeiten – kognitive Verhaltenstherapie (CBT), kognitive Verarbeitungstherapie (CPT), Eye Movement Desensitization and Reprocessing (EMDR) -, aber sie sind nicht für jeden geeignet. Hypnotherapie kann eine gute Alternative für diejenigen sein, die mit den Symptomen einer posttraumatischen Belastungsstörung (PTBS) sowie mit den Symptomen anderer Angststörungen zu kämpfen haben.

Wie Hypnose bei Trauma helfen kann

Die Hypnotherapie stützt sich in hohem Maße auf ein Modell des Verstandes, das bewusste und unbewusste Aspekte umfasst.1 Diese beiden Teile des Verstandes haben unterschiedliche Funktionen und arbeiten zusammen, um den Menschen zu helfen, sich im Alltag zurechtzufinden. Die Konzepte dieser beiden Verstandeskategorien dienen als nützliches Modell, um Menschen dabei zu helfen, die von ihnen angestrebten positiven Veränderungen zu erreichen.

Da die PTBS eng mit unbewussten Phänomenen verbunden ist, kann die Hypnotherapie eine wirksame Lösung für Menschen sein, die unter den Auswirkungen vergangener Traumata leiden.2 Menschen mit PTBS können eine breite Palette von Symptomen aufweisen, die von leicht bis schwer reichen. In jedem Fall können die Symptome noch Monate oder sogar Jahre nach dem ursprünglichen traumatischen Erlebnis bestehen bleiben. Dies kann zu einer stark eingeschränkten Lebensqualität führen und in einigen Fällen zu einer höheren Sucht- und sogar Selbstmordrate beitragen.